Osteologie

In der Abteilung Pädiatrische Osteologie der Kinderklinik der Uniklinik Köln betreuen wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Knochenerkrankungen.

Osteogenesis imperfecta

Unser Schwerpunkt liegt in der interdisziplinären Versorgung von Patienten mit Osteogenesis imperfecta (Glasknochen), Achondroplasie, Fibröse Dysplasie und Phosphatdiabetes. Im Rahmen der Spezialambulanz für Skelettdysplasien können neben Kindern und Jugendlichen auch erwachsene Patienten behandelt werden. Das Behandlungsspektrum umfasst sowohl die Versorgung im ambulanten als auch im stationären Bereich.

Im ambulanten Bereich besteht eine enge Kooperation mit der Physiotherapie-Abteilung UniReha GmbH: Osteogenesis imperfecta - OI Mobil Konzept. In unserer Spezialambulanz können umfassende, diagnostische Maßnahmen zur Beurteilung des Muskel- und Skelettsystems durchgeführt werden. Hierzu zählen insbesondere die Durchführung von Knochendichte-Messungen (DXA und pQCT- Messungen mit Referenzwerten für Kinder). Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erfassung der Muskelfunktion durch quantifizierende Messungen mit verschiedenen Methoden wie Bodenreaktionskraft-Messungen und Untersuchungen auf einer speziell konzipierten Gangway.

Um die Vorstellung in unserer Spezialambulanz planen zu können, bitten wir die Patienten im Vorfeld den nachstehenden Fragebogen auszufüllen und an uns zu schicken.

Ambulante Therapie

Bei vielen Patienten mit Knochenerkrankungen ist eine medikamentöse Therapie durch eine Infusion mit Bisphosphonaten erforderlich. Diese Therapie kann bei uns ambulant durchgeführt werden. Die regelmäßig notwendige Gabe erfolgt im Ambulanten Diagnostik- und Therapiezentrum (ADTZ) der Kinderklinik und wird durch Ärzte der Spezialambulanz mitbetreut.
Sollte bei Patienten eine stationäre Behandlung notwendig sein, werden diese während des stationären Aufenthaltes von den Ärzten aus der Ambulanz mitbetreut.

Forschung und Wissenschaft

Die Abteilung nimmt an nationalen und internationalen Studien zur Verbesserung der Therapie bei Kindern und Jugendlichen mit Knochenerkrankungen teil. Ein weiterer Schwerpunkt der Spezialambulanz ist die Erforschung der Ursachen und die Verbesserung der Diagnostik und Therapie der Betroffenen in einem interdisziplinären Forschungsteam.
Ein Schwerpunkt der klinischen Forschung ist die Beschreibung der gegenseitigen Beeinflussung von Nerven, Muskeln und Knochen. Dieses Zusammenspiel wird bei gesunden Kindern und Jugendlichen untersucht und dann bei Patienten mit verschiedenen Grunderkrankungen erforscht.

Bitte bringen Sie zur ersten Untersuchung folgende Unterlagen mit:

  • gelbes Vorsorgeheft
  • Vorbefunde (Arztbriefe, Röntgenaufnahmen, Laborwerte etc.)
  • Überweisungsschein
  • Gesundheitskarte
Nach oben scrollen