08.06.2017
Zertifizierung

Kinderonkologie der Uniklinik Köln unter den ersten zertifizierten Zentren Deutschlands

Prof. Dr. Thorsten Simon, Foto: Uniklinik Köln
Prof. Dr. Thorsten Simon, Foto: Uniklinik Köln

Das Centrum für Integrierte Onkologie Köln (CIO) an der Uniklinik Köln ist erneut durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) überprüft und zertifiziert worden. Zum ersten Mal in ganz Deutschland wurde dabei auch die Versorgungsqualität eines Kinderonkologischen Zentrums von der DKG zertifiziert. 

Das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) ist das Krebszentrum an der Uniklinik Köln und unterzieht sich seit vielen Jahren regelmäßig den Überprüfungen durch die DKG. 2008 machte das gynäkologische Krebszentrum den Anfang - seit 2013 ist das gesamte CIO als „Onkologisches Zentrum“ zertifiziert. Ende 2016 hat eine zehnköpfige Expertenkommission erneut alle Strukturen und Abläufe innerhalb des Onkologischen Zentrums zwei Tage lang auf Herz und Nieren überprüft. Das Ergebnis, das jetzt bekannt wurde: alle Zertifikate für alle Organkrebszentren, Module und Schwerpunkte wurden bestätigt oder neu erteilt.

Erstmals in Deutschland wurde dabei auch die Versorgung und Behandlungsqualität bei krebskranken Kindern überprüft. Die DKG hat dafür einen eigenen Kriterienkatalog erstellt, der zusammen mit dem Team der pädiatrischen Hämatologie und Onkologie der Uniklinik Köln durchgeprüft wurde. Der Leiter der frisch zertifizierten Kinderonkologie und -hämatologie, Prof. Dr. Thorsten Simon, freut sich über die Auszeichnung: „Wir sind stolz, dass wir zu den ersten Zentren gehören, die in Deutschland zertifiziert wurden.“

Eines der wichtigsten Kriterien für ein kinderonkologisches Zentrum ist die enge Zusammenarbeit des multiprofessionellen Teams. „Bei uns treffen sich wöchentlich die Fachärzte für Kinder- und Jugendheilkunde mit den Pflegekräften, dem Psychosozialen Dienst und - sofern erforderlich - zusätzlich auch mit Ernährungsberatern, Physio- und Ergotherapeuten sowie Dokumentations- und Studienassistenten. In dieser Runde werden die Therapiepläne der jungen Patienten abgestimmt. Wichtige Entscheidungen werden außerdem in regelmäßigen Tumorkonferenzen getroffen. Wenn nötig stimmen wir uns mit Experten an anderen deutschen und internationalen Kliniken ab“, erklärt Prof. Simon.

Die Behandlung von Kindern in eigenen Zentren ist notwendig, denn die Therapien und die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen während einer Krebstherapie unterscheiden sich stark von Erwachsenen. Dank der modernen medizinischen Möglichkeiten können heute bereits mehr als drei von vier Patienten unter 18 Jahren langfristig geheilt werden.

Das kinderonkologische Zentrum an der Kölner Uniklinik zählt zu den größten Einrichtungen dieser Art in Deutschland.

Hintergrund: Die Deutsche Krebsgesellschaft + Zertifizierung

Die Deutsche Krebsgesellschaft e. V. (DKG) ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum. In der DKG vertreten sind über 7.700 Einzelmitglieder in 24 Arbeitsgemeinschaften, die sich mit der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen befassen. Durch ihr Zertifizierungssystem möchte die Deutsche Krebsgesellschaft die Betreuung onkologischer Patienten verbessern und ihnen in jeder Phase ihrer Erkrankung eine Behandlung ermöglichen, die sich an hohen Qualitätsmaßstäben orientiert.

Nach oben scrollen